Gemeinsam Weihnachten

„Der Mensch ist ein auf Gemeinschaft ausgerichtetes Wesen. Wie uns das Leben lehrt, ist es, was die Gemeinschaft mit anderen betrifft, wählerisch. Insbesondere das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, mit unterschiedlichen Wurzeln wird von vielen als sehr schwierig, wenn nicht sogar als unmöglich betrachtet.“ Dem setzten sie und „ihre Frauen“, wie Pauline Wiedemann, Geschäftsführerin des Integrationszentrum Wittenberg ihre Mitarbeiterinnen auch herzlich nennt, ein gemeinsames Arbeiten an einer Vielzahl sozialer Aufgaben entgegen, was „zum einen sinnvolle Beschäftigung für den Einzelnen“ schaffe und „zum anderen Gemeinschaft und Integration“ fördere.
 
Das Integrationszentrum Wittenberg arbeitet ausschließlich gemeinnützig, vollständig im Ehrenamt und ist eine wichtige Anlaufstelle in Wittenberg nicht nur für AussiedlerInnen aus Russland, sondern auch für MigrantInnen aus vielen anderen Ländern. Eines seiner zentralen Anliegen ist die Förderung von ehrenamtlicher Tätigkeit von MigrantInnen in Vereinen und Verbänden in Lutherstadt Wittenberg und im Landkreis. So engagiert sich das Integrationszentrum beispielsweise im Rahmen des Projektes „Integration durch Sport“ des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt e.V. und ist mit seinem Trainer Viktor Nikolajew bei Wettkämpfen vielseitig aufgestellt und erfolgreich. Im kulturellen Bereich beherbergt es eine Gesangs- und eine Tanz- und Theatergruppe. Außerdem bietet es regelmäßigen Deutsch-Nachhilfe-Unterricht an.
 
Bei allen Projekten und allen Festen, die das Integrationszentrum feiert, geht es um interkulturelle Begegnung und menschliches Miteinander, so Pauline Wiedemann, „Ankommen heißt mittendrin statt nur dabei zu sein.“
 
Auch in diesem Jahr lädt das Integrationszentrum wieder zum gemeinsamen Weihnachtsfest in den Katharinensaal des Evangelischen Kirchenkreises Wittenberg ein und würde sich über eine Zuwendung für die Saalmiete und zur weihnachtlichen Raumgestaltung freuen.

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Stadt Lutherstadt Wittenberg zugute?

„Berührungsängste und interkulturelle Defizite gibt es derzeit auf allen Seiten. Deshalb legen wir in unserer Arbeit besonders viel Wert auf die Zusammenarbeit mit Einrichtungen und Verbänden vor Ort. Unsere Projektangebote sollen das Einwachsen der Zuwanderer aller Altersgruppen in die deutsche Gesellschaft erleichtern und dazu beitragen, dass diese Menschen ihr Leben selbstständig gestalten können. Das ist wichtig für die Lutherstadt Wittenberg!“, erklärt Pauline Wiedmann

Förderprojekt:

Gemeinsam Weihnachten

Ort:

Lutherstadt Wittenberg