Sie erreichen uns unter: 0175 9341562 ontras@stadtbekannt.jetzt
Seite auswählen

„Funkamateure sind Fachleute für Technik und bilden darin auch aus“, stellt sich der Deutsche Amateur-Radio-Club (DARC) in einer Pressemitteilung vor. „Deutschlandweit treffen sich die Fachleute für experimentelle Kommunikation und Funktechnik in über 1.000 Clubs vor Ort und sorgen für einen Wissenstransfer bei Jung und Alt. “Die Funk­ama­teure im Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) e.V. lieben und leben Funktechnik und geben dies auch gerne weiter. „Bei uns in der Satzung ist Jugendarbeit als expliziter Zweck festgeschrieben. Wir möchten bereits im Kindesalter das Interesse und die Faszination am Amateurfunk weitergeben. Technik begreifen – darum geht es, erklärt DARC-Vor­sitzender Steffen Schöppe.“

Den Amateurfunk-Club Riesa – DOK SO2 – gibt es schon seit 1960. Er hat derzeit 17 Mitglieder, die fast alle auch beruflich technikversiert sind. Ihr Hobby präsentieren sie regelmäßig an Schulen und bei öffentlichen Ver­an­stal­tungen, so kürzlich an der „Kinderuniversität Riesa“ und beim Tag der Sachsen 2019 in Riesa.

Am hiesigen Heisenberg-Gymnasium, das verstärkt auf MINT-Fächer orientiert, betreuen die Riesaer Amateurfunker eine Arbeits­gemeinschaft für junge Amateur­funker und -funkerinnen. „Bei uns lernen die Schülerinnen und Schüler das Löten, das Lesen von Schaltungs­anlagen sowie das Ent­wickeln und Berechnen von elektrischen und elek­tro­nischen Bau­gruppen, die Programmierung spezieller Bausteine und die Durchführung von Funkbetrieb. Ziel der Aus­bildung von jungen Amateurfunker*innen ist der Erwerb der Amateurfunklizenz.“ Nach bestandener Prüfung bei der Funknetzagentur erhalten die Funker*innen ein weltweit einzigartiges Rufzeichen und können dann an einer Funk­station rund um die Welt kommunizieren.

 

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Stadt Riesa zugute?

„Unser Amateurfunk-Club bietet eine praktische Ergänzung zum naturwissenschaftlichen Unterricht in der Schule, er fördert den Kenntniserwerb in diesen Bereichen und unterstützt weltweite Kontakte, Freundschaften und nicht zuletzt Fremdsprachenfähigkeiten.“