Förderschule „Geistige Entwicklung“ Wiesenwegschule, Förderverein

von | Montag, 13. November 2017

Förderprojekt:

Zirkusprojekt

Website:

Ort:

Spremberg

Förderschule „Geistige Entwicklung“ Wiesenwegschule, Förderverein

Zirkusprojekt

In der Wiesenwegschule werden 60 Schüler und Schülerinnen mit geistigen Behinderungen, Mehrfachbehinderungen, Seh- und Hörschädigungen, Sprachstörungen sowie Autisten unterrichtet.

Unter Anleitung des HARLEKIDS e.V. aus Brieske haben die Schüler der Schule von 6-18 Jahren in der Projektwoche 10.07. bis 14.07.2017 die Möglichkeit – entsprechend ihren Fertigkeiten – verschiedene Tätigkeiten im Erlebnisfeld Zirkus auszuprobieren und zu erlernen und diese als Darbietung einzustudieren. Am letzten Projekttag findet ein Schulfest statt, in dessen Rahmen die Zirkusvorstellung für Eltern und Gäste dargeboten werden soll.

„Die Schule feiert 2017 ihr 25- jähriges Schuljubiläum und die Projektwoche in dieser Form wird als Höhepunkt für die Schüler gestaltet. Die Schüler und Schülerinnen sollen mit ihrem Können im Mittelpunkt stehen“, ist für die Lehrerin wichtig. „Dies ist eine seltene und sehr anspruchsvolle Möglichkeit, Träume unserer Schüler wahr werden lassen zu können und ihnen diesen Rahmen für eine Präsentation ihres Könnens zu eröffnen. Uns ist es dabei besonders wichtig, alle Schüler so intensiv wie möglich mit einzubeziehen“, ergänzt Karin Sorge.

Die Schule möchte mit der Förderung von 200 Euro einen Teil der finanziellen Aufwendungen für das Projekt nutzen.

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Stadt Spremberg zugute?

Die Schule ist fester Bestandteil der Schullandschaft von Spremberg und hat enge Kontakte zu verschiedenen kommunalen und auch gewerblichen Einrichtungen und Betrieben der Stadt. Dieses Projekt bietet eine sehr passende Gelegenheit, allen Kooperationspartnern wieder einmal zeigen zu können, wie wichtig die Arbeit mit den Schülern und wie wertvoll dabei die Unterstützung ihrerseits ist. „Gleichzeitig können wir unseren Dank für geleistete und bestehende Zusammenarbeit sehr festlich und aktiv zum Ausdruck bringen und übermitteln“, berichtet Karin Sorge. „Unsere Schüler haben die wunderbare Möglichkeit ihre Persönlichkeiten in einem besonderen Moment als wichtigen Bestandteil der Schullandschaft Sprembergs präsentieren zu können und damit Normalität einerseits und besonders Schönes und Aufregendes gleichzeitig zu erleben.