Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz

von | Montag, 06. November 2017

Förderprojekt:

„Sicher ankommen - Fahrradfahren für Asylsuchende"

Ort:

Senftenberg

Deutsche Verkehrswacht Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz e.V.

„Sicher ankommen – Fahrradfahren für Asylsuchende“. Anschaffung eines Projektfahrrads

Der Kreisverkehrswacht OSL e.V. steht derzeit im engen Kontakt mit dem Jugendhaus Pegasus in Senftenberg. Gemeinsam mit der Stadtverordneten Frau Kerstin Weidner beabsichtigt der Verein die Aktion „Verkehrserziehung für Asylsuchende“ mit Leben zu erfüllen. Im Fokus steht dabei das Fahrradfahren. „Viele Asylsuchende kennen sich mit dem richtigen Verhalten im deutschen Straßenverkehr nicht gut genug aus. Aufgrund der geographischen Lage, aus kulturellen oder finanziellen Gründen konnten sie in ihren Herkunftsländern das Radfahren nicht erlernen. Bus- und Bahnfahrkarten sind für sie nicht immer erschwinglich. Das Fahrrad hingegen ist ein relativ kostengünstiges Fortbewegungsmittel. So kam uns die Idee, einen Fahrradkurs zu veranstalten“, berichtet Hans-Joachim Dupski von der Aktion.

Das Angebot richtet sich an alle interessierten Asylsuchenden – unabhängig von Geschlecht und Alter. Die Kurse sollen einmal monatlich stattfinden, wobei ein Kurs in der Regel etwa zwei Stunden dauert. Der Kurs setzt sich aus einer theoretischen Grundeinweisung (Vermittlung von Verkehrsregeln etc.) und einem praktischen Teil (einhändiges Fahren, Notbremsungen etc.) zusammen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen können, wenn vorhanden, eigene Fahrräder mitbringen. Darüber hinaus wird beabsichtigt, projekteigene Leihräder zu stellen. Geübt wird auf dem Gelände der Kreisverkehrswacht. Die Kurse enden mit der Übergabe einer Teilnehmer-Urkunde.

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Kreisstadt Senftenberg zugute?

Neben der Vermittlung von Verkehrsregeln, schafft der Fahrradkurs Gemeinschaft und fördert die Integration von Asylsuchenden. In lockerer Atmosphäre lernen sie die Stadt Senftenberg besser kennen.