Kicks & Olbern

von | Donnerstag, 02. November 2017

Förderprojekt:

Kinder für Kinder!

Website:

Ort:

Senftenberg

Kicks & olbern e.V.

Kinder für Kinder!

Der Vereinsname „Kicks & Olbern“ entstammt dem Sorbischen und verrät nicht auf Anhieb, welche Vereinsarbeit sich dahinter verbirgt. Ins Deutsche übersetzt steht „Kicks“ für „Menschenkind“ und „Olbern“ für „Bildung an die Menschenkinder“ herantragen. Daraus abgeleitet wird schnell deutlich, dass sich der Verein für Bildung und Gemeinschaft einsetzt. Im Verein geht man vor allem den Spuren von Regional- und Landesgeschichte, Sitten und Bräuchen auf den Grund. 2012 von Gründungs- und Vorstandsmitglied Christoph Ruhland ins Leben gerufen, zählt der „Kicks & Olbern“ e.V. 15 Mitglieder. Darunter auch fünf Jugendliche im Alter von 13 Jahren aufwärts. „Nicht nur eine leere Worthülse, sondern es wird aktiv mit den Kindern verwirklicht.“ erklärt der Vorstandsvorsitzende, Christoph Ruhland. In der Osterzeit ist der Osterhase mit den Kindern in der Stadt sowie in den Stadtteilen unterwegs. Die Kinder können beim Osterhasen hinter die Kulissen seiner Osterhasenwerkstatt schauen und erlernen wie man ein Ei mit sorbischen Mustern gestaltet.

Der Verein beteiligt sich beim Agenda-Diplom in Senftenberg mit drei Angeboten:
1. „Auf sagenhaften Wegen“ ist ein Spaziergang (Rundgang) innerhalb und außerhalb der ehemaligen Senftenberger Stadtmauer auf dem Pflaster der alten Gassen.
2. „Wo Preußen Sachsen küßt“: Hier wird die Entwicklung vom Ackerbau zum Kohlerevier und zum Seeland gemeinsam mit Kindern erlebbar zum Anfassen dargestellt.
3. „Sagenhaftes vom Wassermann und dem Müller“: Bei diesem Angebot wird gemeinsam die Sage vom Wassermann und dem Müller spielerisch vom Rathaus zum Schlosspark bis hin zum Senftenberger See dargestellt.

Die finanzielle Förderung benötigt der Verein für den Kauf von Bastel und Malutensilien.

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl der Kreisstadt Senftenberg zugute?

Eine Stadt lebt auch von der Pflege ihren Traditionen. Die Veranstaltungen des Vereins stärken junge Menschen in ihrem Engagement und Selbstbewusstsein, in ihrer Verbundenheit mit anderen Menschen und ihrer Stadt.