Förderprojekt:

Ernährungsführerschein

Ort:

Altenburg

Kreisverein der Landfrauen Altenburger Land e.V.

Ernährungsführerschein

1999 als Zusammenschluss von Frauen auf dem Lande gegründet, hat sich der Verein die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie deren Förderung im ländlichen Raum zur Aufgabe gemacht. Im Fokus steht dabei Ernährungsbildung. So begleiten sie an Grundschulen den „aid–Ernährungsführerschein“, das Projekt „Gartenkinder“ an Kindergärten sowie den Haushaltsführerschein für junge Menschen.

Der aid-Ernährungsführerschein wurde vom aid Infodienst initiiert und als lebendiger Baustein für eine moderne Ernährungsbildung an Grundschulen entwickelt. In sechs bis sieben Doppelstunden lernen die Kinder, wie die aid-Ernährungspyramide aussieht, erfahren wie selbst gemachter Obstquark schmeckt oder wie es im Inneren einer Paprika aussieht. Unter Anleitung der Landfrauen üben sie den Umgang mit Lebensmitteln, lernen wie die Profiköche zu schneiden, zu rühren oder auch abzuschmecken; schulen Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein. Alle Kinder, die die schriftliche und die praktische Prüfung bestanden haben, bekommen am Ende das begehrte Führerschein-Dokument. Die Abschlussveranstaltung wird gemeinsam mit den Eltern und Großeltern durchgeführt.

„Das Projekt wird im 1. Schulhalbjahr 2018 mit der 3. Klasse der Grundschule ‚Wilhelm Busch‘ in Altenburg durchgeführt. Im Rahmen des Sach- und Heimatkundeunterrichts bekommen die Schüler mit Hilfe der Landfrau Susann Wilhelm die Chance, altersangemessen die ‚Techniken der Nahrungszubereitung‘ zu üben und sich für die eigenverantwortliche Arbeit in der Küche zu begeistern“, so die Vereinsvorsitzende. Ziel des Vereins ist es, mindestens 10 Schulklassen eine Ernährungsbildung anzubieten. Dafür sammelt der Verein jedes Jahr Spenden für Lebensmittel und Fahrtkosten.

Wie kommt das Projekt dem Gemeinwohl im Landkreis Altenburger Land zugute?

„Die Nachhaltigkeit der Durchführung sieht man besonders an dem hohen Bekanntheitsgrad des Projekts, der großen Anfrage und Begeisterung der Schulen“, hält Bärbel Müller fest. Aktiv bringen die Altenburger Landfrauen mit ihren Projekten Ernährungsbildung bei jungen Menschen auf den Weg.