Förderprojekt:

Ausstellung zur Geschichte der Altenburger Fachschule/Technikum mit Vorführung der manuellen Papierherstellung (Handschöpferei)

Ort:

Fockendorf

Traditionsverein Papierfabrik Fockendorf

Ausstellung zur Geschichte der Altenburger Fachschule/Technikum mit Vorführung der manuellen Papierherstellung (Handschöpferei)

In der ehemaligen Papierfabrik Fockendorf wurde ein Heimat- und Papiermuseum aufgebaut und 2004 eröffnet. Unter dem Vorsitz von Frank Heinzig, der das Papierhandwerk vor 40 Jahren hier erlernt hat und immer noch nicht los lassen kann, verantworten ehrenamtlich engagierte Bürger aus der Umgebung den Betrieb des Museums und seiner Ausstellung.

„Die Papiererzeugung wird in unserem Museum vor allem durch eine funktionstüchtige Versuchspapiermaschine, durch eine Handschöpferei und viele andere Ausstellungsstücke sehr anschaulich dargestellt. Außerdem ist eine Sammlung von handgeschöpften Papieren mit Wasserzeichen vorhanden, die mehr als 1000 Bogen aus der Zeit von 1500 bis zur Neuzeit umfasst. Darüber hinaus sind zahlreiche Musterbogen und Musterhefte der verschiedensten Papiersorten ausgestellt,“ stellt der Vereinsvorsitzende das Museum mit seiner Ausstellung vor.

„Für den Betrieb des Museums sind immer wieder Investitionen notwendig. Die alte Entwässerungsmaschine läuft nicht mehr rund,“ berichtet er weiter. „Wir haben die Maschine auseinandergebaut und müssen nun den Rost mit einem Sandstrahler entfernen. Das kostet in etwa 500 Euro.“

Neben der finanziellen Unterstützung sucht der Verein weitere Mitstreiter, die mithelfen, die Geschichte der 300-jährigen Papierherstellung auch für die nächsten Generationen erlebbar zu machen.

Wie kommt das Projekt im Landkreis Altenburger Land zugute?

„Die Ausstellung im Museum wird sehr gut angenommen. Dieses Angebot nutzen vor allem Schulklassen, und zwar nicht nur aus dem Altenburger Land, sondern auch aus Leipzig, Jena, Dresden, um nur einige zu nennen. Mit Begeisterung probieren sich die Schüler in diesem Handwerk aus“, betont Frank Heinzig die Bedeutung der Papierfabrik und seines Museums. Der Verein leistet damit auch Traditionspflege für „alte“ Handwerkskunst.